38 Grad, Ferien, Champions League. Trotzdem durften wir am Samstag einige interessierte Eltern zu unserem Tag der offenen Tür willkommen heißen. Wir, das waren das Gründerpaar, zwei Fachlehrer und der Elternbeiratsvorsitzende. Entspannt führten wir durch unsere Räumlichkeiten, die zum Teil noch in letzten baulichen Feinheiten stecken. Wir erläuterten unser Konzept und was uns antreibt, beantworteten in aller Ruhe Fragen. Im Gespräch mit den Eltern offenbarte sich erneut der zeitliche Stress, dem Kinder an staatlichen Schulen ausgesetzt sein können. Wir fühlen uns bestätigt in unserem Wunsch, den Kindern an unsere Schule mehr Zeit zu lassen und häufiger Raum für Begegnung zu schaffen. Auch die Frage nach einem erneuten Lockdown trugen Eltern immer wieder an uns heran. Davon gehen wir zum jetzigen Standpunkt nicht aus. Aber sicher wissen kann man es natürlich nicht; selbstverständlich schützen wir Lehrer, Eltern und Kinder mit einem durchdachten Hygienekonzept.

Ein Vater, der beruflich eventuell nochmal umziehen muss, fragte nach einem potentiellen Schulwechsel. Zurzeit legen Schüler bei einem Wechsel noch eine Prüfung an der Folgeschule ab. Das liegt daran, dass wir staatlich genehmigt, aber noch nicht anerkannt sind; laut Verfahren des Freistaats Bayern können Schulen erst nach zwei erfolgreich bestandenen Abschlüssen ihre Anerkennung beantragen.

Aber keine Bange – wir halten uns den staatlichen Lehrplan, vertiefen das Gelernte am Nachmittag und unterrichten in kleinen Klassen. Der Weg fürs Absolvieren einer solchen Prüfung ist bestens gebahnt!

Anders herum ist es natürlich noch einfacher. Möchte ein Kind bei uns anfangen, verlangen wir keinen staatlich vorgelegten Notendurchschnitt aus dem Übertrittszeugnis oder bei Quereinsteigern. Wir sind offen und begrüßen jede junge Persönlichkeit in unserem Kreis.

 

Liebe Leser, die Sonne strahlt. Genießen Sie es, haben Sie harmonische Wochen  und bleiben Sie gesund und fröhlich!
Stefan Ostermaier